Frühling im Japanischen Garten Leverkusen

  • Benetzt
    Vom leichten Regen benetzt ist diese kleine Rose.
  • Kirschbrücke
    In einheitlichem Farbgewand vor den Kirschblüten zeigt sich die Holzbrücke im Japanischen Garten.
  • Rotblatt
    Knallrot sticht diese Tulpe aus den anderen hervor.
  • Einzelgänger
    Die einsame rosa Tulpe im "Roten Meer".
  • Farbklekse
    Flecken in rot, orange, gelb, rosa und blau. Kaum eine Farbe ist nicht im Japanischen Garten vertreten.
  • Blütenteppich
    Mitte Mai ist die Spitze der Farbenpracht bereits überschritten. Die Kirschblüten bilden auf dem Gras einen hübschen Teppich.
  • Hochzeitskleid
    Die rote Tulpe hüllt sich in ein weißes Brautkleid.
  • Dschungel
    Der Pavillon im Japanischen Garten ist zwar kein Angkor Wat, aber dafür mit einer Blütenpracht überwuchert.
  • Rhododendron
    Im "Vorgarten" des Pavillons blühen Rhododendren.
  • Tulpe vs. Stiefmütterchen
    Einsam behauptet sich die rote Tulpe im Meer der gelben Stiefmütterchen.
  • Stafette
    Blumenstafette in rot, violett und gelb.
  • Tulpen
    Tulpen und Vergissmeinnicht geben einen schönen Farbkontrast.
  • Blumenbeet
    Eines der schönen, fast übervollen Beete im Japanischen Garten von Leverkusen.
  • Rosa
    Ein rosa Kleid strahlt im matten Sonnenlicht.
  • Brücke
    Diese Holzbrücke spannt sich sanft über den schmalen Bach des Japanischen Garten. Farblich passt er sich ins Meer der Kirsch-, Tulpen- und Stiefmütterchenblüten ein.
  • Pavillon
    Der Pavillion des Japanischen Garten in Leverkusen steht inmitten bunter Blumenpracht.
  • Blumenpracht
    Zum Ende April war der Frühling 2013 recht spät dran. Umso schöner zeigt er sich hier in voller Pracht.
  • Japanischer Garten
    Panorama des Japanischen Garten in Leverkusen.
  • Rot-weiß-grün
    Die Zweige der Zierkirsche sind voller Blüten und kontrastieren mit dem grünen Rasen.
  • Feuertulpe im Meer
    Feuerrot ragt diese Tulpe aus dem blauen Meer der Vergissmeinnicht heraus.

Zwischen Anfang April und Mitte Mai explodiert es in Leverkusen. Ich meine keine der Fabriken des Chemie- und Pharma-Giganten Bayer, sondern den Japanischen Garten in Leverkusen. Der feierte 2013 seinen einhundertsten Geburtstag und zieht regelmäßig begeisterte Fotografen und Gärtner an.

Leider ist der Garten nun um eine Attraktion ärmer. Dreiste Metalldiebe stahlen einige der Bronzefiguren, wonach Bayer die restlichen Skulpturen entfernen ließ. Das ist nicht nur fotografisch ein großer Verlust.

Es bleibt das überwältigende Farbenmeer aus Tulpen, Narzissen, Magnolien, Rhododendren, Stiefmütterchen und Vergissmeinnicht, aber auch (typisch) fernöstlichen Arten wie Zierkirschen und Japanischer Ahorn. Die Teestube und die Mikadobrücke sind ebenfalls schöne Motive.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.